Die Ausstellung wird durch die intern. kath. Friedensbewegung Pax Christi
und den Volksbund Deutsche Kriegsgräber- fürsorge unterstützt.